Im Themenbereich der Programmierung taucht immer wieder der Begriff Application-Programming-Interface (API) auf. Wir erklären Ihnen einerseits was API bedeutet und welchen Nutzen es hat sowie andererseits auch die Anwendungsbereiche von APIs und deren Vorteile.

Begriffsdefinition API

Bei API handelt es sich um einen englischen Begriff, es ist die Kurzform für „Application Programming Interface“. Die korrekte deutsche Übersetzung wäre zwar „Schnittstelle zur Anwendungsprogrammierung“, umgangssprachlich werden APIs jedoch als „Programmierschnittstelle“ bezeichnet. APIs sind also Programmierschnittstellen, welche verschiedene Bestandteile von Hardware und Software miteinander verbinden. Das können beispielsweise Festplatten, Bedienoberfläche oder Anwendungen sein.

Durch solch eine Schnittstelle können sich Programme an ein Softwaresystem anbinden, wodurch eine Bearbeitung der Daten möglich wird. Entwickler können so zum Beispiel Daten auf einer Festplatte beeinflussen, ohne diese direkt anzugreifen.

Nutzen von APIs

Diese Programmierschnittstellen vereinheitlichen beim Programmier-Prozess die Datenübergabe zwischen den verschiedenen Komponenten. Gerade für umfassende Programme sind APIs essenziell, denn erst durch sie werden die einzelnen Komponenten lesbar. Die Aufgabe von APIs ist es, die Software in Maschinensprache zu übersetzen. Die einzelnen Module werden vom eigentlichen Code abgekapselt und kommunizieren ab dann nur mehr über die API.

Programmierschnittstellen sind vor allem auch durch deren Verwendung bei Webdiensten relevant. Programmierer können bereitgestellten Inhalt durch die verfügbaren Schnittstellen dynamisch in ihr Programm integrieren. Der Austausch und die Weiterverarbeitung von Daten zwischen verschiedenen Programmen jeglicher Art stehen beim Nutzen der APIs also im Vordergrund.

Anwendungsbereich von APIs

So, wie das User-Interface für die Lesbarkeit durch Menschen optimiert wird, dienen APIs dazu, Programme maschinenlesbar zu machen. So kann strukturiert auf die Funktionen des Backends zugegriffen werden und ein Austausch von Daten und Inhalten wird vereinfacht.

Ein Beispiel: Der Anwendungsbereich von APIs wurde ausgeweitet, als Anbieter wie eBay oder Amazon damit begannen, ihre internen Schnittstellen online anzubieten. So wurden aus den Websites Plattformen, an denen sich viele verschiedene Systeme anschließen konnten. So können kontinuierlich neue Artikel eingestellt oder Preise aktualisiert werden – ohne jegliche menschliche Interaktion.

Außerdem gibt es unzählige Apps, die durch APIs auf Social Media Networks wie Twitter, Facebook und Co. zugreifen und auf diese Weise schnell und einfach Nachrichten verbreiten. Bei APIs kommuniziert also nicht ein Mensch mit dem System, sondern die Anwendungen kommunizieren direkt miteinander.

Vorteile von APIs

Der große Vorteil von APIs ist es, dass komplexe Programme leichter gewartet werden können. Durch übergebene Daten wird getestet, ob das jeweilige Modul korrekt funktioniert. So können Fehler schnell erkannt und behoben werden. Vor allem die Funktion der Datenvermittlung hat seine Vorteile: Daten können mithilfe von APIs zwischen verschiedenen Webseiten und Programmen ausgetauscht werden.

Zudem können Programmierarbeiten durch die Programmierschnittstelle einfach und sicher ausgelagert werden. Auch Drittanbieter können durch die Funktion der API selbst Funktionen für das System entwickeln. So wird die Attraktivität des Gesamtproduktes erhöht und der Wettbewerbsvorteil wird gesteigert.

Ein besonderer Benefit von APIs, ist die Möglichkeit eines Mashups. Das bedeutet, dass aus mehreren APIs ein Mashup erstellt werden kann. Das erste dokumentierte Mashup nutzte die Google Maps API, so konnten zum Beispiel bei Blitzeinschlägen schnell die einzelnen Standorte in Google Maps angezeigt werden.